über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Wochenende in Bildern – 28.07./29.07.18

Wochenende in Bildern – 28.07./29.07.18

Ein Wochenende im Gleichgewicht, in Achtsamkeit und Entspannung. Was sonst im Familienalltag oft so schwierig ist, gelang uns dieses Wochenende fast schon spielerisch leicht. Wir haben das getan, was wir tun wollten, und das gelassen, was wir nicht tun wollten. Die Bilanz: Die Wohnung steht noch. Wir haben gegessen und getrunken. Und wir waren glücklich. 

Samstag

Besuchshündin Kiko ist das erste Mal bei uns übernacht. Sie kommt öfter zu uns, wenn die Besitzer mal unterwegs sind und das passt uns perfekt in den Kram. Ich will ja schon lange einen Hund, weiß aber auch, dass mir die Verantwortung dafür zu viel wäre. Und so ab und zu ein Besuchshund zu haben, ist definitiv sehr angenehm. Dass sie uns um kurz nach sechs aus dem Bett schmeißt, hätte aber nicht sein müssen. Die Tochter findet die Idee irgendwie super und ich stehe mit den beiden auf. Und bis ich ne Stunde später mal soweit auf Touren wäre, um irgendwas zu tun, sind die beiden schon wieder müde und schlafen noch ne Runde. Und ich sitz‘ auf der Couch fest und bin wach.

Danach geht’s erstmal ne Runde Gassi gehen, frühstücken und Kikos Herrchen und Frauchen kommen zum Abholen. Dann geht es mit einer norwegisch/dänischen Urlauber-Familie ins Schwimmbad. Mit denen haben wir uns super verstanden, doch leider heißt es schon wieder Abschied nehmen – davon ist die Zeit hier im Dorf irgenwie übermäßig geprägt. Alle lieben Menschen gehen wieder. Vor allem mir fällt das schwer. Am Nachmittag kommt die Familie nochmal kurz vorbei und schenkt uns Campingsstühle, die sie nicht mit zurück nehmen können. Wir freuen uns riesig, jetzt hat jeder von uns einen bequemen Stuhl. Und die verlassen wir auch bis zum Abend nicht mehr. Wir lesen, und dösen und lassen uns treiben.

Beim Lesen sieht die Tochter im Kinderbuch eine Schlange und will auch eine haben. Gesagt, getan. Wir machen uns ans Basteln. Und heraus kommen für unseren Charakter ziemlich charakteristische Schlangen. Während mein Mann eine sehr filigrane Schlange aus Papier bastelt, wurschtel ich eine Sockenschlange aus Single-Socken zusammen. Die Tochter hilft kleben und Knöpfe aussuchen und findet beide gut.

Da die Einschlafzeiten die letzten Tagen die 22 Uhr weit überschreiten und sich immer mehr am spanischen Tagesablauf anpassen, passen auch wir uns an und gehen erst nach 21 Uhr nochmal los, um Abendessen zu gehen. Auf Kochen hat keiner Lust und so gehen wir ins Dorf. Die Abendstimmung ist auch immer besonders schön, die Straßen sind rappelvoll mit Leuten und das Dorf erwacht erst spät abends so richtig zum Leben. Und im Restaurant treffen wir auch noch auf ein Gemeinschaftsmitglied und einen Freund – und haben einen netten Abend in Gesellschaft. Erst um 23 Uhr geht es wieder nach Hause und die Tochter schläft im Wagen ein.

Sonntag

Wir machen alles so wie am Samstag, nur in umgekehrter Reihenfolge. Morgens wird gelesen, gespielt und viel Musik gehört.

In der langen Mittagsschlafpause diskutieren mein Mann und ich über Kindergarten-Eintritt und das Schulsystem. Ein Thema, das uns gerade sehr beschäftigt und über das ich bald ausführlicher schreiben möchte.

Wir nähern uns hier so langsam deutschen Temperaturen und da mir Wasser in Reinform schon zu den Ohren rauskommt, probiere ich ein bisschen mit Alternativen rum. Diese beiden hier sind zu empfehlen: Minze, Wassermelone, Apfel und Zitrone (links) und Gurke, Ingwer, Pfirsich, Basilikum (rechts). Beides natürlich mit viel Eis.

 

Mein Mann ist nachmittags bei einem Freund und die Tochter und ich gehen ab 17 Uhr ins Schwimmbad. Da ist es immer noch super heiß. Aber im Freibad kann man’s aushalten.

Und dann gibt es noch einen kleinen Stopp am Spielplatz und einen Meltdown beim Nachhause kommen mit einer ziemlich müde Tochter, die tatsächlich um acht schläft. Dass es sowas auch mal gibt bei uns…

Habt eine gute neue Woche! Ich versuch die gute Stimmung noch ein wenig zu erhalten und weiterhin darauf zu gucken, auf was ich Lust habe und auf was nicht. Ist ja nicht immer so einfach, wenn es um die Arbeit geht.

Hier gibts Bilder von anderen Wochenenden.



2 thoughts on “Wochenende in Bildern – 28.07./29.07.18”

  • Oh man ja, das Thema Schule ist hier auch immer wieder ganz groß in der Diskussion, dabei ist der Lütte doch erst drei am Werden in ein paar Monaten … Aber für mich ist das ein so wichtiger Punkt!
    Ich wünsche Euch einen mindestens so guten Start in die neue Woche wie das Wochenende gelungen war.

    Herzlichste Grüße

    • Ja, wenn ich denke, wie schnell die Zeit vergeht und wie früh man die Kinder anmelden muss… Dann muss man sich tatsächlich zumindest schon ein bisschen Gedanken machen :/.
      Danke dir, ich euch auch! Und am Dienstag ist ja euer Papa schon wieder da 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree