über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Balkon Mission Teil II – Alles auf Anfang

Balkon Mission Teil II – Alles auf Anfang

Jedem Scheitern liegt eine Chance zugrunde

 

Letzte Woche habe ich euch von meinem gescheiterten Balkonprojekt erzählt. Ich war sehr unzufrieden, mit meinen Pflanzen. Aber ich brauchte noch einen kleinen Anschubser, um etwas zu verändern und dem Ganzen doch nochmal eine Chance zu geben.

Und den habe ich bekommen, zusammen mit viel Unterstützung von meinem Mann und meiner Schwiegermama, die zu Besuch war.

Zu dritt haben wir die letzten Tage neu bepflanzt, Unkraut gejätet, Erde geschleppt, die Terrasse umgestellt, den Balkon umgestellt und jetzt ist quasi alles auf Neuanfang.

Das Hochbeet haben wir von der linken Seite der Terrasse in die rechte gestellt. In der Hoffnung, dass der Wind da etwas sanfter mit den Pflanzen umgeht. Alles was nicht gut gewachsen ist, kam weg. Manches wurde umgetopft, manches neu gepflanzt.

Die blühenden Tagetes kamen, gemeinsam mit dem zweiten Hochbeet auch nach unten auf die Terrasse, sodass dort jetzt die gesamte Länge der rechten Wand voller Pflanzen ist. Noch kein Balkon-Dschungel, aber eine grüne Wand – immerhin. (Der Holz-Lagerplatz rechts sollte irgendwann umziehen. Mein Mann sucht nach einer Garage/Werkstatt im Dorf, bis jetzt erfolglos…)

Auf dem Balkon sind jetzt nur noch die Tomaten, da es denen da oben ganz gut geht. Ansonsten ist dort jetzt ein Stuhl und ein Tisch aus dem Garten eingezogen, auf dem ich frühmorgens und spätnachmittags (wenn noch/wieder wenig Wind und keine Sonne da sind), wunderbar an der frischen Luft arbeiten kann. Das Arbeitszimmer grenzt direkt an, sodass mein Laptop Strom kriegt und auch glücklich ist. (Außerdem neu: seht ihr die orangene Plane? Die hat mein Mann mit Hilfe eines Freundes aus Planenresten zusammengeschweißt – und jetzt wird es in den oberen Zimmern nicht mehr so heiß. Echt toll, ich bin sehr happy! PS: Heute war es fast schon kalt im Zimmer… bald muss ich die Pullis rausholen. Nur noch arktische 25 Grad *huch*)

Bei einem Ausflug nach Morella fanden wir dann noch einen wunderbaren kleinen Blumenladen, in dem ich mir Lavendel, Salbei und einen riesigen Busch Basilikum ausgesucht habe, um den großen Kasten neu zu bepflanzen. Zusammen mit der Petunie ist der ein richtig schöner Hingucker, wenn man auf die Terrasse tritt.

Außerdem haben jetzt die meisten Töpfe Untersetzer, sodass das Wasser nicht mehr vom Balkon tropft und auch nicht mehr Terrasse so überflutet beim gießen… Manchmal spare ich wirklich am falschen Ende. Aber jetzt hat alles seine Ordnung.

 

Uns fehlte ein Tisch auf der Terrasse, seitdem die Hitze den vom Vermieter gestellten Glastisch gesprengt hatte (im wahrsten Sinne des Wortes). Jetzt haben wir den kleinen, ziemlich ollen Tisch (war auch schon in der Wohnung gewesen), der nur zum Abstellen von allem möglichen Zeug (=Müll) benutzt wurde, entmüllt, sauber gemacht so gut es ging und mit einer Tischdecke versehen. Er dient uns jetzt als Essensplatz, nervt aber, weil man keinen Platz für die Beine unterm Tisch hat. Da kommt vielleicht doch noch ein anderer hin.

Alles in allem ist unsere Terrasse jetzt so schön, dass wir hier mit einem richtig schönen Außen-Wohnzimmer ein weiteres Zimmer gewonnen haben.

… und jetzt muss ich schnell Fotos machen, hat mein Mann gesagt. Er hätte nämlich Holz für sein nächstes Bauprojekt gekauft und das braucht ja einen Lagerplatz…. Mir schwant da was…

 

 

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree