über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Fail of the day #12 – Käse-Klaus, Elektroschrott, ein Tafel Halbbitter-Schokolade und die ominöse Kiste

Fail of the day #12 – Käse-Klaus, Elektroschrott, ein Tafel Halbbitter-Schokolade und die ominöse Kiste

Manche Dinge fehlen uns, seit wir in Spanien angekommen sind. Angereist sind wir mit sechs Kartons, zwei Koffern und jede Menge Kleinkram, der zwischen etwaige Ritzen im Auto gestopft wurde. Alles, was uns für ein Leben in der Ferne als wichtig erschien. Unsere Möbel und unser restliches Hab und Gut werden von Freunden benutzt oder wurden eingelagert. Und obwohl ich so viel Zeit ins Aussortieren, Umsortieren, Packen und Neuordnen gesteckt habe, gingen uns ein paar Sachen ab, als wir hier ankamen:

Stifte zum Beispiel. Wir hatten keinen einzigen Stift dabei. Außer Buntstifte fürs Kind.

Meine Kochbücher. Ich liebe meine Kochbücher. Ich besitze eine richtige Sammlung mit wunderschönen Kochbüchern. Zum Stöbern, Entspannen, Nachkochen, Träumen…. Kochbücher bieten so viel Potenzial!

Einige Spielsachen für die Tochter – ihre Holzinstrumente, Handpuppen wie die leicht tuntige Ratte aus Filz (der Käse-Klaus, ihr seht ihn oben in dem Bild) und ihre Kuscheltiere, die sie zur Geburt bekommen hat.

Schneidebretter für die Küche, überhaupt Küchenartikel. Hatten wir fast nichts mitgebracht, nur ein paar Lieblingstassen und unseren Toaster (nachdem die Anschaffung ja sehr langwierig war 😉).

Fotoalben.

Also es war jetzt nichts super wichtiges, aber ab und zu fiel uns auf, dass die Eine oder Andere Sache fehlte und irgendwann war der Standard-Spruch: „Das ist sicher in der vergessenen Kiste!“, geboren.

 

So viel zur Vorgeschichte. Jetzt war ein Gemeinschaftsmitglied mit dem Auto in Deutschland und war so lieb, an unserem Lagerplatz vorbeizufahren und den Holzpuppenwagen der Tochter zu holen und – ja und die Kiste. Wir warteten schon ganz gespannt, denn ich hatte keine Ahnung mehr, was da eigentlich drinnen war.

Vorfreude ist die schönste Freude, sagt man ja bekanntlich. In diesem Fall stimmte das absolut. Die Kiste war in unserer Vorstellung mit so schönen Sachen bestückt!

Die Realität war dann ziemlich ernüchternd.

Die Schneidebretter waren in der Kiste, ja.
Die Stifte auch.

Aber ansonsten?

2 Locher
jede Menge Tesafilm
eine Schuhschachtel Elektroschrott (alte, kaputte Handys)
leere, zerknickte Fotokalender zum Bekleben
Eine Tafel Halbbitter Schokolade
Keine Spielsachen
Keine Fotoalben
Keine Kochbücher
Keine Küchensachen

Im Grunde war es eine Kiste voller Müll. Es war ehrlich gesagt sehr erheiternd, den Inhalt zu sehen. Ich frage mich, was da schief gelaufen ist. Haben wir wirklich so gepackt, oder hat uns jemand einen Streich gespielt??

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree