über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Wochenende in Bildern – 05.05./06.05.2018

Wochenende in Bildern – 05.05./06.05.2018

Ich bin ja immer wieder erstaunt, wenn ich das Datum da oben in die Überschrift reinschreibe, und sich schon wieder die Monatszahl verändert hat. Diesmal also schon wieder Mai. Heieiei, die Zeit rennt. Aber bevor ich jetzt hier rum jammere, erstmal ganz gewohnt unser Wochenende in Bilder.

Samstag

Tja, heute ist Montag und ich weiß schon wieder gar nicht mehr, was Samstag eigentlich war. Genau deshalb mach ich das hier auch jede Woche. Damit ich in einem halben Jahr noch einen Anhaltspunkt hab, was eigentlich so war in unserem Alltag. Sonst hätte ich glaube ich keinen blassen Schimmer. Also, Kamera raus und Fotos gucken. Was haben wir denn gemacht…

Ah ja, Samstag Vormittag waren wir im Dorf spazieren. Wir haben einen Puschelblüten-Baum gefunden, der mich sehr fasziniert hat und sind zu einer kleine Quelle spaziert. Da saßen wir dann und haben Pläne geschmiedet. Ziemlich verrückte Pläne. In den nächsten Wochen werden wir sehen, ob die wahr werden.

 

Ab Mittag war ich dann mit der Tochter allein und nach dem Mittagsschlaf waren wir wieder draußen. Haben uns treiben lassen, Ziel-Idee war der Garten, aber da haben wir es nicht hin geschafft. Ameisenstraßen wollten beobachtet werden, Kettenhunde haben unseren Zuspruch gebraucht. Und dann waren wir eine Stunde bei den Schafen, haben sie immer wieder mit frischem Gras versorgt. Und uns selbst danach mit frisch gepflückten Mandeln. Balanciert sind wir auch. Immer wieder den Bordstein entlang. Da gehen schon mal zwei Stunden ins Land, und man hat sich kaum vom Fleck bewegt. Aber schön war es. Wunderschön entspannt und ein sehr perfekter Nachmittag. Der Hunger hat uns dann nach Hause getrieben.

Sonntag

Puh, Sonntag. Da war ich aufgeregt. Ich hatte Samstag, als wir von unserem Nachmittags-Ausflug heim kamen, noch einen Anflug von Wahn. Habe bei der Nachbarin geklingelt und sie gefragt, ob sie Lust auf Kaffee und Kuchen hat. Die spricht kein Englisch und deshalb war die Idee wirklich ein bisschen Wahn-sinnig. Wie soll das bitte gehen, eine ganze Konversation zu führen? Aber ich dachte, soo schlimm wird es nicht werden. Die hat auch ein Baby, und wenns wirklich hart auf hart kommt, machen wir einfach brabbel-brabbel Babylaute und dann ist das auch schön.

Aber Vormittags waren die Tochter und ich erstmal ausgiebig am Spielplatz. Und dann noch einen spontan Kaffee mit spanischer (aber englisch sprechender) Freundin am Marktplatz.

 

Dann unser Nachmittagsdate. Die Tochter war auch aufgeregt. Sie lieeeebt Babies. Bebi, bebi, rief es schon den ganzen Tag durch die Wohnung. Also endlich kamen Baby und Mama. Und es lief … ziemlich stockend, aber auch nicht total katastrophal. Zumindest haben wir uns schon wieder verabredet. Kann also nicht so schlimm gewesen sein. Und für mich ist es wirklich eine gute Motivation. Mein Spanisch wird nämlich nur vom Zuhören nicht besser, und bis jetzt hatte ich nicht die notwendige Motivation, um mich auch mal auf meinen Hinterteil zu setzen und zu üben. Aber so mit einer echten spanischen Bekannten in Aussicht… da muss das wohl sein.

So, mal ein etwas anderes Wochenende in Bilder, aber so viel Flexibilität sollte schon drin sein. Was gleich bleibt: andere WiBs findet ihr hier. Und ich wünsche natürlich eine tolle Woche. Montag ist ja schon fast geschafft. Kann nur besser werden.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree