über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

3 Tage Madrid – Großstadt mit Kleinkind

3 Tage Madrid – Großstadt mit Kleinkind

Unsere erste Reise, seit wir in Spanien angekommen sind, brachte uns nach Madrid. Wir besuchten dort Verwandte meines Mannes und lernten die spanischen Wurzeln der Familie kennen. Für ein paar Tage hatten wir also absolutes Großstadt-Feeling und konnten mal wieder feststellen, dass wir so einen Großstadttrubel in unserem Leben wirklich nicht vermissen.

Stadtverkehr, Lärm und Smog: Mit einem kleinen Kind, das gerne selber läuft und Straßenverkehr nicht gewohnt ist, war die Fortbewegung eine stressige Angelegenheit. Da bin ich schon sehr froh, dass wir abseits von mehrspurigen Straßen leben.

Madrid besucht man am besten zwischen November und April. Warum? Auf dem Bild seht ihr die Temperaturen diese Woche, Ende April. Es war ultra heiß und ich frage mich, wie die Leute hier im Sommer funktionieren.

Wir zogen deshalb früh morgens los und besuchten jeden Tag nur eine Sehenswürdigkeit. Das schönste dabei war der Parque Retiro, so etwas wie der Central Park hier in Madrid. Viel grün, abseits vom Verkehr und sehr entspannte Stimmung.

Durch die Menschenmengen der Calle Mayor, bis zum Königspalast haben wir uns auch gedrängt. Wirklich schön ist dort der Market Sant Miguel. Gebaut von Gustav Eiffel gibt es dort jede Menge Leckereien zu bestaunen (und mit der richtigen Geldbeutelgröße auch zu probieren).

Wir testeten zahlreiche Spielplätze durch. Ich war immer froh über diese Verschnaufpausen für die Tochter. Denn durch den Stadtverkehr musste sie sehr viel kooperieren. Wir mussten sie ständig warnen und oft ermahnen. Dinge, die ich meiner Tochter nicht wünsche. Für mich sollen Kinder frei sein dürfen, sich ausprobieren können und nicht funktionieren müssen. Lauter Eigenschaften, die man in einer Großstadt in die Tonne kloppen kann.

Wir besuchten den Prado und konnten der Warteschlange durch den Baby-Bonus umgehen. Diese Freundlichkeit gegenüber Kindern und Familie haben wir bei all unseren Unternehmungen gespürt. Die Spanier sind wirklich sehr offen und freundlich gegenüber Kindern. Man fühlt sich überall willkommen.

Kurze Pausen zwischendurch.

Nach einem langen Tag in der Hitze rumlaufen hilft nur noch ein kühles Bad mit fruchtiger Versorgung.

Mein Fazit nach vier Tagen Madrid?

Der Verwandschafts-Besuch war sehr schön. Madrid als Stadt ist eigentlich auch sehr schön. Ähnlich wie Paris, aber grüner und mit freundlicheren Menschen. Ich bin trotzdem froh, wieder nach Hause in unser Dorf zu kommen. Und für mehr Großstadt-Action warte ich, bis das Töchterchen groß ist.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree