über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Wochenende in Bildern – 21.04.18/22.04.18

Wochenende in Bildern – 21.04.18/22.04.18

Nach einer anstrengenden Arbeitswoche freue ich mich sehr aufs Wochenende und auf Familienzeit. Besuch ist auch da; mittlerweile sind wir Profis, ich fühle mich nicht verantwortlich und kann so trotzdem gut entspannen. 

Samstag

Vormittags wird die Wohnung halbwegs geputzt und aufgeräumt und ich habe schlechte Laune wegen dem scheinbar endlosen Dreck und träume von einer Putzhilfe.

Danach geht es in den Garten. Die Tochter will lieber im Auto spielen und klettert alleine von hinten bis nach vorne.

Ich erfreue mich an der Natur und bekomme wieder bessere Laune. Die grünen Mandeln kann man auch essen. Sie schmecken nach Gurke und sind ganz saftig – wie kleine Säure-Drops. Die Tochter liebt sie und will immer „Mannn“, sobald wir das Haus verlassen.

Zwar verzichten wir auf Süßigkeiten, die Tochter kommt trotzdem täglich zu ihrem Lolli. Sie pflückt sich Johannisbrot vom Baum. Schmeckt ein bisschen nach Kakao und ist süß und lecker.

Schließlich kommt sie doch aus dem Auto geklettert und wir laufen zum Garten. Mein Herz tanzt. Allzu oft laufe ich nicht Hand in Hand mit meiner Lieblings-Weggefährtin. Die will nämlich immer alleine laufen.


Im Garten summt und brummt es. Endlich ist Leben in der Bude. Bis jetzt waren kaum Tiere unterwegs und wir dachten schon, die Bauern haben alles totgespritzt. Doch seit dem letzten Regen ist richtig viel zu sehen.

Die Eidechse beobachten wir zehn Minuten. Sie ist richtig zutraulich.

Nach so viel Abenteuer gibt es eine kleine Anfrage nach einem Energy-Drink.

Nachmittags bekommen wir Besuch von der Familie, die wir letztes Wochenende auf dem Flohmarkt kennen gelernt haben. Wir haben ihnen einen Spätzle-Shaker abgekauft und sie deshalb natürlich zum Spätzle Essen eingeladen. Die Kinder müssen noch ein bisschen warm miteinander werden. Am Ende des Nachmittags sind aber beide aufgetaut Und wenn sich die beiden jetzt öfter sehen, klappt das sicher immer besser.

Sonntag

Vormittags arbeite ich. Danach geht es an den Strand. Einmal die Woche sollte ein Strandbesuch schon drin sein, finden wir. Schließlich ist 20 Minuten Autofahrt echt kein Hindernisgrund. Diesmal allerdings dauert die Fahrt 1,5 Stunden wegen irgendeinem Radrennen und lauter gesperrten Straßen. Naja, wir sehen es positiv. Ein langer Mittagsschlaf springt dabei raus.

Das Wetter ist durchwachsen, mein Mann springt zwar einmal ins Meer, aber so richtig Badewetter ist nicht.

Danach gehen wir noch etwas essen. Und es gibt eine Premiere: Der Opa lässt die Tochter vom Eis probieren. Es wird andächtig probiert.

Wieder zuhause bin ich erschöpft. Mein Mann ist nochmal im Garten, um zu arbeiten. Die Tochter und ich malen ein Bild zum World Earth Day, der heute ist.

Danach beenden wir noch ein kleines Deko-Projekt von mir. Die Buchstaben unserer drei Namen, aus festem Papier ausgeschnitten, sind jetzt angemalt und werden als Form eines Herzens unsere Küchenwand schmücken.

Danach geht’s in die Badewanne, den Sand abwaschen und dann ist das Wochenende auch schon vorbei.

Ich wünsche euch eine gute Woche, für uns steht eine kleine Reise an! Ich werde davon berichten :).

Mehr Wochenenden in Bildern findet ihr bei geborgen-wachsen.de.

PS: Ganz herzlich möchte ich noch einen neuen Erdenbürger begrüßen. Das kleine Muckla von Lea ist endlich geschlüpft. Ich wünsche euch ein ruhiges Wochenbett und alles, alles Liebe für euch vier! <3.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree