über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Vorhaben, Chancen und Vorsätze für 2018

Vorhaben, Chancen und Vorsätze für 2018

Das neue Jahr rückt immer näher und mit ihm kommen Vorsätze und Vorhaben ins Bewusstsein die zum Teil sicher nicht realistisch sind.

So werde ich nächstes Jahr wahrscheinlich nicht zweimal die Woche zum Schwimmen gehen, wie ich es vor der Geburt der Tochter immer gemacht habe. Auch mein Vorhaben wieder in einen Schwimmverein zu gehen, ist eher unwahrscheinlich, dass es wahr gemacht wird.

Wir werden nächstes Jahr auch kein neues Zuhause finden, denn bis man einen Ort wirklich so nennen kann, dauert es doch einige Zeit. Ich hoffe jedoch, dass wir einen Ort finden, der das Potential hat, unser Zuhause zu werden.

Ein Traum fürs nächste Jahr wäre es, etwas mehr Schlaf am Stück zu bekommen. Da sich das im Moment noch überhaupt nicht abzeichnet, wird auch der Jahreswechsel sicherlich keinen abrupten Wechsel mit sich bringen. Aber vielleicht wird ja eine Stabilität der Umgebung auch einen ruhigeren Schlafrhythmus mit sich bringen.

Ich hoffe, wir werden unsere Zeit in die Dinge investieren können, die uns Freude bereiten und damit gleichzeitig dazu beitragen, unseren Lebensunterhalt zu bestreiten. Für meinen Mann wären das handwerkliche Arbeiten, vor allem mit Holz oder Umweltbildung mit Kindern. Für mich wäre es ein Traum, mit dem Schreiben etwas Geld zu verdienen.

Für die Tochter hoffe ich, dass wir in Spanien schnellen Anschluss an andere Familien bekommen, damit sie Gelegenheit hat, mit anderen Kindern zu spielen. Ich hoffe, es gibt dort auch Spielgruppen oder Eltern-Kind-Gruppen. Im Nachbardorf gäbe es auch die Möglichkeit einer Kita und vielleicht wird die Tochter dort mit zwei Jahren hingehen; aber das werden wir noch sehen.

Und etwas nehme ich mir vor für das nächste Jahr: meine eigenen Bedürfnisse mehr zu kommunizieren. Das führt im Moment manchmal zu Diskussionen, da ich etwas erwarte (Entscheidungshilfe oder Einschätzungen bezüglich der Tochter oder das Erkennen meiner Müdigkeit), was mein Mann aber nicht riechen kann. Mir fällt es schwer, solche vermeintlich Schwäche zeigenden Dinge anzusprechen. Daran möchte ich aber arbeiten.

Wohin geht es 2018? 

Örtlich gesehen werden wir den Beginn vom neuen Jahr bei meinen Schwiegereltern verbringen. Unsere Wohnung in Sachsen-Anhalt haben wir ja schon aufgelöst. Die Schwiegereltern wohnen im Rheinland. Wir wollen dort Zeit mit ihnen und dem Rest der Familie verbringen und auch noch für einige Zeit zu den zwei Frauen fahren, die auch mit zur spanischen Gemeinschaft gehören. Die Gemeinschaft nennt sich ja eine dezentrale Lebensgemeinschaft, und neben dem spanischen Ableger gehört auch noch ein deutscher Ableger, der in der Nähe von Köln angesiedelt ist. Wenn wir ein paar organisatorische Dinge (wie kleines Auto verkaufen und größeres kaufen) auf die Reihe gebracht haben, wollen wir dann im Februar Richtung Spanien starten. Mein Mann wird mit dem Auto und den Habseligkeiten fahren, die Tochter und ich werden fliegen.

Und dann ab Februar sind wir in Spanien und versuchen dort unser Glück. Wir beginnen das Probejahr bei der Gemeinschaft und werden sehen, ob sich unsere Vorstellungen mit der Realität decken und ob wir uns vorstellen können, dort zu bleiben.

Und der Rest des Jahres ist noch ziemlich offen. Wenn wir nur halb soviel Besuch bekommen, wie sich schon angekündigt hat, sind wir jedoch schon voll beschäftigt ;).

Ich freue mich auf das neue Jahr und bin gleichzeitig etwas wehmütig, dass das alte schon wieder vergangen ist. Es gab so viele Momente, in denen ich am liebsten die Zeit angehalten hätte. Ich hatte so oft das Gefühl, den Moment in einem Stundenglas aufbewahren zu wollen. Die magische Säuglingszeit ging so schnell vorbei und obwohl ich sie wirklich genossen habe, vergisst man alles so schnell. Während die direkte Erinnerung schwindet, bleibt das Gefühl jedoch noch erhalten. Und so denke ich an 2017 mit einem verklärten kuscheligen Gefühl an meine Babytochter zurück und freue mich gleichzeitig riesig auf die Kleinkindtochter im Jahr 2018. Wörter, erste Sätze, Kuscheleinheiten, Wutanfälle, erste Schritte Richtung Selbstständigkeit – was wird uns da wohl erwarten?



2 thoughts on “Vorhaben, Chancen und Vorsätze für 2018”

  • Ich wünsche dir von Herzen für deine/ eure Vorhaben im Jahr 2018 soviel Kraft wie möglich, soviel Glück wie nötig und soviel Durchhaltevermögen, um am Ende zu wissen, wie es weiter gehen kann!!!! Natürlich auch Gesundheit, Gelassenheit und viele schöne Stunden mit der Kleinkindtochter.

    Alles Liebe, guten Rutsch in ein zauberhaftes 2018 wünscht
    Sandrahh

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree