über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Wochenende in Bildern – 11.11./12.11.2017

Wochenende in Bildern – 11.11./12.11.2017

Unser letztes Wochenende in Spanien. Wir tanken noch kräftig Sonne, bevor es ins kalte Deutschland zurück geht. 

Der Samstag beginnt mit einer kleinen Backaktion. Die Lust auf einen Hefezopf lässt mich schon morgens den Backofen anschmeißen.

Danach gehen wir spazieren.

Seit ein paar Tagen läuft die Tochter und ich ungeduldige Person muss mich an das Tempo eines selbstlaufenden Kleinkindes noch gewöhnen.

Der Wald ist ganz anders als in Deutschland.

Der Ausblick auch. Man sieht bis zum Meer.

Wieder zurück gibt es ein schnelles später Mittagessen und ich lege mich mit der Tochter hin. Nach dem langen Spaziergang tut mein Bein weh und ich brauche eine Auszeit.

Danach sprechen wir über Finanzen und „jonglieren mit Zahlen“. Die Umsetzung dieser Redewendung sorgt beim vierjährigen für leicht Enttäuschung.

Abends mache ich mir ein paar Steine heiß, um meine festen Muskeln zu schmelzen. Währenddessen wird in der Küche fleißig gebacken.

Sonntag

Es gibt am Sonntag nämlich ein Geburtstagskind und das bekommt eine richtige Pfannkuchentorte wie bei Petterson und Findus.

Wer zwei Stücke schafft, bekommt den Nutella-Orden.

Danach geht’s mit Zuckerschock in den Garten. Die Tochter schläft ihren Vormittagsschlaf und ich ziehe mich ein bisschen zurück und laufe zum Meditationsplatz, den die tschechischen Gäste letzte Woche geschaffen haben.

Ich schicke einen Geburtstagsgruß zu meinen Papa  Der hätte heute nämlich auch Geburtstag. Auf dem Weg zurück in den Garten mache ich ein paar Fotos und dabei entsteht dieses hier. Ich glaube, mein Gruß ist angekommen.

Den Rest des Tages verbringen wir im Garten mit Schilder malen, Mandeln knacken, lesen, Sonne genießen und basteln. Es ist nochmal richtig warm, ich bin mit T-Shirt, Rock und Barfuß unterwegs und bastle Weihnachtsschmuck. Das ist schon verrückt.

Zurück im Haus sind die Kinder durch die viele frische Luft total geschafft. Es gibt schnelle Nudeln und dann ist auch schon Schlafenszeit. Ich kümmere mich noch um ein Mitbringsel und verarbeite einen Teil der geknackten Mandeln.

Für ein Kilo braucht eine Person circa 3-4 Stunden. Ein Kilo Bio Mandeln kostet 30€ haben wir nachgeschaut. Ganz schön viel Arbeit. Bei der industriellen Verarbeitung werden dabei anscheinend 8000L Wasser verbraucht.

Mehr Wochenenden in Bildern findet ihr wie immer hier.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*