über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Gemeinschaftssuche – die dritte Station

Gemeinschaftssuche – die dritte Station

Weil uns das erste Mal so gut gefallen hat, waren wir letztes Wochenende noch einmal im Sauerland bei der gleichen Gemeinschaft zu Besuch wie vor vier Wochen.

Das Projekt:

  • Ein Gutshof, der lange Zeit als Reiterhof und kleine Pension mit Gaststätte diente
  • die Gemeinschaft ist gerade erst im Aufbau:
  • seit Februar von einer Person bewohnt
  • seit Juli von dreien
  • im Oktober ziehen noch fünf weitere Personen hin
  • Platz sofort für 15-20 Leute, und viel Potential zum Ausbauen
  • viele Ideen: Hofladen, Schafe und Hühner halten, Permakultur (Gemüseanbau), Seminare, Honig vermarkten, Heuhotel, Sonntagscafe, …

Die Gemeinschaft ist gerade im Entstehen, noch wohnen nicht alle, die sich bis jetzt dafür entschieden haben, dort. Ab Oktober sind es dann acht Bewohner zwischen 27 und 55 Jahren. Kinder gibt es dort noch keine, aber es sind noch große Wohnungen frei, die auf Familien warten. Für uns fühlt sich die Gemeinschaft schon sehr familiär und vertraut an. Es fühlt sich gut an, dort zu sein. Je nach Wetterlage weniger gut (strömender Regen) und sehr gut (Sonne).

Das Sauerland ist landschaftlich eine sehr, sehr schöne Gegend. Bergig, mit vielen Wiesen in den Tälern und ein intakter Laubwaldbestand. Wenig Äcker, viele Hecken und Säume als Strukturelemente, die das Landschaftsbild positiv prägen und die „Caller Schweiz“ zu einem beliebten Urlaubsort machen. Landschaftlich fühlen wir uns beide super wohl. Das hügelig, bergige kennen wir beide aus unseren ganz unterschiedlichen Heimatorten im Süden und Westen Deutschlands. Die großen Buchen und Eichen haben etwas magisches an sich und der Wald präsentiert sich in seiner bunten Blättertracht besonders ansprechend im Herbst.

Mit den Menschen der Gemeinschaft kommen wir wunderbar aus, die Wellenlängen scheinen zu stimmen und besonders gut gefällt mir auch, dass sich hier verschiedene Generationen zusammentun, die voneinander lernen können. Es gibt so viele Ideen, was alles auf dem Gutshof gemacht werden kann und bei einigen Projekten würden wir sehr gerne dabei sein und uns einbringen. Die Nachbarschaft ist wohl auch sehr gut, anders als in dem Ort, in dem wir jetzt leben, hilft man sich gegenseitig. Bei einem großen sommerlichen Fest waren auch alle Dorfbewohner mit dabei, und zeigen sich offen für die neue Art zu wohnen auf dem alten Hof.

Soweit fühlt sich alles sehr stimmig an. Entschieden haben wir uns trotzdem noch nicht, weil ich mir für mich nicht sicher bin, ob mir der Ort nicht zu abgelegen ist. Bisher habe ich immer in der Stadt oder zumindest in einem größeren Ort mit Anbindung an eine große Stadt gewohnt. Dort gibt es keinen Bus und keine Bahn, bis zur nächsten Stadt mit 30.000 Einwohnern sind es zwar nur 10 Minuten mit dem Auto, aber dort ist auch der nächste Supermarkt, und der Kindergarten. Für alles braucht man also ein Auto. Die nächstgrößere Stadt ist dann Dortmund, in einer Stunde Entfernung.

Jobtechnisch ist es nicht so einfach etwas zu finden, was genau meinen Vorstellungen entspricht. Ich denke, da könnte ich aber gut Kompromisse eingehen. Aber trotzdem muss erstmal etwas gefunden werden, was nicht so Pendel-intensiv ist. Schließlich will ich nicht so viel Zeit auf der Straße/in der Bahn verbringen. Nach Dortmund zu pendeln bzw. dort zwei bis drei Tage in der Woche zu arbeiten kommt im Moment jedenfalls nicht in Frage. Für meinen Mann sieht die Situation anders aus; Schreinereien gibt es dort sehr viele, allein 7 in nur 20 Minuten Fahrrad Umgebung.

Ich lasse mir das ganze noch weiter durch den Kopf gehen. Nächste Woche steht erstmal noch die Gemeinschaft in Spanien auf unserem Reiseplan und danach sehen wir weiter.



1 thought on “Gemeinschaftssuche – die dritte Station”

  • Hoert sich sehr interessant an. Vielleicht kannst du mir mal ein whatsapp schicken wie so was laueft etc. oder wir telefonieren mal wenn du Zeit hast. Liebe Gruesse Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*