über: junges familienleben, gemeinschaftsleben, studieren mit kind, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Wochenende in Bildern – 05.08./06.08.2017

Wochenende in Bildern – 05.08./06.08.2017

Ein Urlaubswochenende im Allgäu mit den Schwestern meines Mannes und den zwei Cousinen der Tochter – die Wohnung ist voll mit drei Kindern mit 10 Monaten, 2 und 4 Jahren. Nachdem mein Handy am Vorabend noch komplett zu Bruch gegangen ist und absolut unbrauchbar geworden ist, werden die folgenden Bilder mit der Kamera meiner Schwägerin gemacht.  

Samstag

Es ist halb sieben, als die Tochter wach wird. Der Tag beginnt mit der Lieblingsbeschäftigung der Tochter: Treppensteigen. Rauf ist kein Problem, aber runter geht es oftmals noch Kopf voran. Da ist es gut, wenn die Große es vormacht.

Da die anderen beiden Kinder auch so früh wach sind, frühstücken wir nur eine Kleinigkeit und fahren dann ins Tal zum Wochenmarkt. Hört sich immer so idyllisch an, so ein Marktbesuch, ist es aber in dem Fall nicht. Die Tochter ist müde und weint bei der Hin- und Rückfahrt, im Kinderwagen und auf dem Arm.

Mittags sollte es eigentlich die selbstgesammelten Pilze vom Vortag geben. Aber da wir ein kleines Mitbringsel im Korb übersehen haben, wird daraus nicht mehr viel.

Während ich mich nachmittags an die Bachelorarbeit setze und in der Ferne die Berge im Blick habe, gehen die anderen zum Bach in den Wald hinterm Haus. Ein paar Stunden später kommt ein glückseliger Papa mit schlafender Tochter auf dem Arm zurück. Nach ausgiebigem Krabbeln im Bach schlief das Kind auf seinem Schoss ein und zusammen in seinen Armen im weichen Moosbett weiter. Das bisher schönste Mittagsschläfchen.

Vor dem Abendessen wird ausgiebig gespielt. Bei der Großen sind Rollenspiele sehr beliebt und so müssen ich und die Tochter ziemlich oft zum Arzt. Uns werden Findusschnupfen, Elfenhusten und Einhorn-Glitzer-Durchfall prognostiziert. Aber mit einem Piekser und einer Spritze wird uns schnelle Heilung versprochen. Nach dem Arztbesuch dürfen wir uns auch jedes Mal etwas aussuchen.

Zum Abendessen gibt es selbstgemachte Kässpatzen. Während die großen Mädchen danach ins Bett gehen, macht sich die Tochter nochmal auf die Pirsch und entwischt durch die offene Haustür zu ihrem liebsten Spielplatz draußen.

Steine sammeln und essen steht bei ihr hoch im Kurs. Wir warten noch auf ein paar Steinchen. Rutschen ja hoffentlich gut durch. Irgendjemand Erfahrung wie lange so was dauert?

Ein letzter Blick des Tages auf die Berge.

Dann schlafen alle Kinder und ich schreibe den Blogartikel zur Gemeinsamen Ökonomie während draußen ein Unwetter aufzieht.

Sonntag

Die Mamas dürfen heute bis neun Uhr schlafen. Es regnet in Strömen. Mein Mann backt Kuchen mit den Kindern.

Da in dem Kuchen Zucker enthalten ist, backe ich für die Tochter schnell einen extra. Der muss dem anderen natürlich ähneln. Zutaten: ca. 50g Mehl, 1 Banane, 2 EL Joghurt. Er wird letztlich besser schmecken, als der Hefekuchen.

Danach gibt es viele Streitereien und Quengeleien. So ein Regentag zieht sich ganz schön in die Länge. Also geht es trotz Regen vor die Tür.

Wir bringen den Nachbarn als Dank für die tägliche frische Milch und Eier einen Kuchen und kommen zur richtige Zeit; die Kühe werden gerade in den Stall gebracht. Den Weg kennen sie und gehen selbstständig in den Stall.

Ein langer Regentag geht zu Ende. Morgen und den Rest der Woche soll das Wetter wieder besser werden. Eine schöne Woche euch noch!

Mehr Wochenende in Bildern findet ihr hier.

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*