über: junges familienleben, gemeinschaftsleben, studieren mit kind, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Wochenende in Bildern – 13.05/14.05.2017

Wochenende in Bildern – 13.05/14.05.2017

Schon wieder Mitte Mai! Wo sind denn die ganzen Wochen geblieben… Dieses Wochenende waren wir wieder daheim, mein Mann hat gearbeitet und ich und die Tochter haben uns eine schöne Zeit gemacht. 

Sonntag

Ein etwas karges Frühstück. Aber der frische Salat und die frischen Kräuter reichen, um zusammen mit einem getoasteten Brot mit Butter ein richtig leckeres Frühstücksbrot abzugeben.

Den Vormittag verbringe ich mit Haushalt und Kleidung sortieren. Mittags kocht mein Mann super leckere Ramen-Suppe (japanische Nudelsuppe). Die ist so lecker, könnte ich jeden Tag essen.

Nachmittags fahre ich mit der Tochter zum ersten Sommerfest in diesem Jahr. Der Onlineshop „Räubersachen“, bei dem ich die Kleidung für die Tochter miete, feiert seinen zweiten Geburtstag. Die Wegbeschreibung ist allerdings ziemlich ungenau und ich irre erstmal ein wenig umher. Es ist heiß und ich bekomme fast schlechte Laune dabei. Dann schläft die Tochter dabei im Kinderwagen ein und ich sehe die Sucherei einfach als Spaziergang an. Viel zu spät kommen wir an, aber macht ja nichts. Eine große Wiese am Fluss, eine selbstgenähte Wimpelkette, Kinderschminken, Zauberei, Märchenerzählen, Bollerwagenfahrten, kein Kinderwunsch bleibt offen. Für die Tochter ist das alles noch nichts, aber eine kleine Holzschaukel macht ihr viel Freude, sie jauchzt beim Schaukeln.

Am frühen Abend fahren wir wieder nach Hause, ich muss noch einkaufen gehen und bin ziemlich kaputt danach. Die Zugfahrt, die vielen Leute auf dem Fest, das Laufen und Kinderwagen-schieben, Einkaufstaschen schleppen… Hat mich alles angestrengt. Zumindest muss nicht gekocht werden, und die Tochter bleibt während des Einkaufes beim Papa. Ich gehe mit der Tochter todmüde um halb zehn ins Bett.

Sonntag

Die Tochter isst zur Zeit ziemlich schlecht und stillt sich so durch die Nacht, was ein wenig anstrengend ist. Gut, dass ich am Vorabend schon so früh ins Bett gegangen bin. Tochter und Mann stehen schon vor mir auf und machen ein super leckeres Sonntags-/Muttertags-Frühstück. Mit frisch gepflückten Blumen, Pilzomelett mit selbst gezüchteten Rosa-Seitlingen und aufgebackten Brötchen. Es war eine sehr schöne Überraschung!

Nach dem Frühstück geht mein Mann wieder arbeiten und die Tochter und ich faulenzen. Ich mache ein paar Flickarbeiten.

Mittags gibt es den Rest der Ramen-Suppe vom Vortag.

Die Tochter isst wieder fast nichts und verteilt den gesamten Tellerinhalt auf dem Boden. Sie will aus dem Hochstuhl raus, also setze ich sie auf den Boden. Da sitzt sie und mampft zufrieden. 🙂

Nachmittags passiert auch nicht viel. Bisschen aufräumen, Wäsche machen, Spielen, in der Regenpause in den Garten gehen. Kurze Verschnaufpause bei Kaffee und aufgetautem Kuchen.


Ein Spaziergang mit meinem Mann rundet den Nachmittag ab. Danach ist Feierabend.

Ich wünsche euch eine gute Woche!

Mehr Wochenende in Bildern findet ihr bei geborgen-wachsen.de.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*