über: junges familienleben, gemeinschaftsleben, studieren mit kind, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Donnerstag-News vom 11.05.2017

Donnerstag-News vom 11.05.2017

Im Garten

Gute Nachrichten für unsere vorgezogenen Pflänzchen! Sie wurden heute Abend noch in den Garten gebracht, nachdem die nächsten Nächte nicht mehr unter 10 Grad gehen und die Eisheiligen dann vorbei sind, trauen wir das auch den Tomaten zu. In den letzten zwei Wochen wurden die Pflänzchen in ihrem Lichterker ziemlich stiefmütterlich behandelt. Keiner hatte mehr Lust sie zu gießen, weil es so viele geworden sind, und man so schlecht ran kommt. Außerdem tropft dann immer alles voll, das Wasser läuft einfach runter und dann ist der Boden nass… Es wird einfach Zeit, dass sie endlich in den Garten kommen! Aber Tomaten vertragen ja auch Trockenheit, dann bilden sie bessere Wurzeln aus.

Jetzt werden sie die nächsten Tage gut gegossen und dann sind sie fit für die Erde.

Und im Garten wächst alles wie verrückt. Das Gras ist schon wieder so hoch! Wir mähen das ja nicht, weil das im Sommer eine richtig schöne Wiese wird, ein Traum für alle Insekten. Leider auch für Grasmilben, da hatten wir letztes Jahr total die Plage. Diese Mistviecher, ich sag’s euch. Die sind nicht gefährlich oder so, einmal im Haus sterben sie auch einfach ab, aber sie nutzen den menschlichen Körper als Wirt, sollte dieser zufällig vorbeikommen. Sie jucken ganz furchtbar, vor allem im Bereich Oberschenkel-Innenseite. Es sieht ganz ästhetisch aus, wenn man sich dann untenrum wie ein Irrer kratzt, weil es juckt wie Seuche…

Grasmilben-Test im Garten

Legen Sie ein weißes Papier oder weiße Fliesen auf einen sonnigen Platz im Rasen. Angelockt durch die Helligkeit sind Grasmilben als rötliche winzige Punkte erkennbar.

Hier noch ein paar mehr Infos (Quelle http://www.br.de/themen/ratgeber/inhalt/gesundheit/grasmilben-herbstgrasmilbe100.html):

Der Mensch wird bei zufälligem Kontakt befallen, normalerweise sind Nage- oder Haustiere die bevorzugten Opfer der Larven. Die Milben lieben trockene Grasflächen und warten an der Spitze eines Grashalmes bis ein potenzielles Opfer vorbeikommt. Haben Sie eines erwischt, krabbeln sie meist an feuchte, warme Stellen, wo die Haut dünn und weich ist – zum Beispiel am Knöchel, in der Kniekehle oder am Rand der Unterwäsche. Dort verletzen die Milbenlarven mit ihren Mundwerkzeugen die oberste Schicht der Haut und injizieren Speichel in die Wunde, so dass sie das sich auflösende Gewebe einsaugen können. Das klingt unappetitlich, doch der Mensch merkt davon nichts, da die Milbenlarven nur Bruchteile von Millimetern in die Haut eindringen. Meist verlassen sie den menschlichen Körper nach wenigen Stunden oder werden durch Kratzen oder die Kleidung weggescheuert.

Naja, auch wenn ich den naturschutzfachlichen Gedanken hinter einer blütenreichen Wiese anstelle eines Golfrasens nachvollziehen kann… Ich bin echt kein Fan von manchen Insekten. Als wir letztes Jahr mal einen Floh im Haus hatten, hab ich einen kleinen Nervenzusammenbruch bekommen und wollte sofort ausziehen. So mit Tränen und Krisen-Saubermach-Aktionen… Aber jetzt bin ich irgendwie vom Thema abgekommen… waswarnochmalthema…. achja, der Garten. Also wie gesagt, alles wächst.

Und es ist jetzt schon so schön warm, dass wir heute im Garten ein Picknick gemacht haben. Quasi um den hart arbeitenden Schreibtisch-sitzenden Mann zu lüften.

Was treibt eigentlich die Tochter so? 

Die Tochter entdeckt die Natur. Alles wird natürlich in den Mund gesteckt. Und ich bin versucht, ihr alles wegzunehmen. Aber soll ich nicht, sagt mein Mann. Das Kind soll die Natur kennenlernen. Aber es ist alles so dreckig! Sie nimmt Steine in den Mund und dann ist alles voller Erde und es sieht aus, als hätte sie gerade eine Tafel Schokolade verputzt. Irgendwie muss ich mich daran noch gewöhnen. Mir gefällt ja die Idee von Kindern, die draußen spielen und sich dreckig machen dürfen und so, echt gut. Aber in Realität? Gegen dreckige Kleidung hab ich nichts, aber wieso muss das Kind denn alles in den Mund stecken… Puh, harte Zeiten als Mama.

Die Tochter ist die letzten Tage außerordentlich gut drauf, weil sie sich allein fortbewegen kann. Sie robbt/krabbelt jetzt, allerdings nur rückwärts. Dazu nutzt sie ihre kleinen Ärmchen und schiebt sich damit Stück für Stück nach hinten. Kleine Frustrationsanfälle gibt es trotzdem noch, denn das Spielzeug bewegt sich mit dieser Methode immer weiter von ihr fort. Und irgendwie ist auch immer was im Weg… das Sofa… oder ein Tisch….

Sie hat auch ein neues Hobby. Habe ich noch vor ein paar Tagen verkündet, die Tochter räumt noch keine Sachen aus… Jetzt tut sie es. Neu entdeckt und super spannend! Ich habe das Küchenregal mit den Vorräten jetzt so umgeräumt, dass sie alles aus- und umräumen kann, was in ihrer Reichweite ist. Leider unterschätze ich ständig ihre Reichweite und dann hat sie plötzlich eine offene Packung Reis in der Hand und grinst mich an und ….
Aber das Kochen ist seitdem entspannter, weil sie das Regal eine ganze Weile beschäftigt.

Meine Projekte

Ähm, ja. Außer hinterher sein, dass nichts gefährlich verletztendes, spitzes, scharfes, giftiges, gesundheitsschädliches, süßes, etc. in den Mund geschoben wird, außer Windeln wechseln und das ganze Outfit (weil diese doofen Stoffwindeln irgendwie nicht mehr dicht sind. Kennt das jemand? Da kann ich gleich ganz auf die Windel verzichten, wenn danach eh immer alles nass ist…), außer Wäsche machen, Haushalt, Kochen, Spazierengehen, Spielen, unterwegs sein und was ich sonst noch alles mache…. habe ich einen Fehler begangen. Statt fleißig zu sein, dachte ich vor ein paar Tage, ich gönne mir mal ein Filmchen. Und weil Filme ja immer gleich so lange dauern und ich tagsüber nur kurze Schläfchen-Zeiten habe und abends zu müde bin, dachte ich, so eine Serie mit kurzen 20-minütigen Episoden wäre genau richtig. Und jetzt suchte (das Verb von Sucht, nicht von Suche) ich die neue Serie (Modern Family, sehr zu empfehlen, fangt bloß nicht damit an!) und vernachlässige sowohl meinen eigenen Mittagsschlaf dadurch, als auch mein potenzielles Bachelorarbeitszeitfenster. Aber ich denk mir dann, man muss sich ja auch mal was gönnen als Mama. Und es sind ja auch nur 8 Staffeln mit insgesamt 187 Episoden…. 187 mal 20 Minuten… 3740 Minuten. Ach herrje.. Ich rechne jetzt mal nicht weiter. So viel wertvolle Lebenszeit!! Vielleicht höre ich doch wieder auf.

In der Gemeinschaft 

Da ist alles gut, wir leben zwar gerade alle so bisschen nebeneinander her, aber ich denke (hoffe), dass das für alle so in Ordnung ist.

Habt es fein, ihr Lieben!



10 thoughts on “Donnerstag-News vom 11.05.2017”

  • Ooooh jaaaaaaaaaaaa, „Modern Family“ … Super tolle Serie!! Hast du gut gefunden 🙂
    Bezüglich des Drecks draußen: bei meinem Mann und mir war es genau umgekehrt – ich die, die Love fast nichts weggenommen hat und Jonas, der immer hinterher war, dass er dieses und jenes nicht in den Mund nimmt.

    Liebste Grüße

    • Hey Lea, jaa mir gefällt die Serie auch. Außer die Folge, wo Mitchell und Cameron die kleine Lilly ferbern. Da hätte ich mitheulen können :'((.
      Liebe Grüße!

  • uiuiui die mobilität beginnt! freut mich für dich, denn auch nach meiner erfahrung ist es so, dass dadurch die „selbst-beschäftigungs-zeit“ immer besser klappt. natürlich tagesform abhängig.
    im bezug auf gefahren und hinterher sein. ich hab versucht unsere wohnung total „kindersicher“ zu machen. und das klappt auch ganz gut, was ich schön finde, da ich so die augenblicke die meine kleine für sich alleine spielt (auch mal in einem anderen zimmer) total geniessen kann. wenn ich bei freunden zu besuch bin, bin ich nachher nudelfertig vom ständigen hinterhersein und nein-sagen. dooohoof.
    und ich lass sie auch alles in den mund nehmen, was sie zu fassen bekommt (ausser gefährliches, essen vom boden unterwegs und geld (bä zu ecklig)). das macht sie noch stets (11mt) ausgiebig. die erfahrung zeigt, alles kommt entweder oben oder unten wieder raus 😉 gibt dann auch mal entsetzte blicke, wenn sie im zug am tisch oder bei freunden an schuhen rumsabbert. aber einerseits gut fürs imunsysthem, anderseits gut für „mamas nerven schonung“ =)
    wünsche euch viel freude beim entdecken!

    • Ja, ich bin auch gespannt wie die nächste Zeit wird! So viel muss ich hier nicht sichern, ein paar Dinge wegräumen, die sie einfach runterreißen könnte, wenn sie anfängt, sich hochzuziehen. Ich finde deine Einstellung klingt sehr entspannt! Find ich gut, wenn die Kinder in Ruhe spielen können ohne zu viel „nein“ hören zu müssen!
      Liebe Grüße!

  • Mir gefällt, dass wie ganz von ungefähr jetzt auch die Erziehung zum Ästhetischen einsetzt: Allein schon,, wie das Muster der Picknick-Servietten auf das der Hose der Süßen abgestimmt ist… Da muss sie sich ja eins mit der Welt fühlen😉. LG aus der Ferne.

    • Hihi, das ist mir erst jetzt aufgefallen! Aber du hast Recht, es passt gut zusammen :). Schön, dass du gut angekommen bist und mein Blog auch in der Ferne empfangen kannst! Grüße an alle!!

  • Hmmmm ich weiß ja nicht was du für windeln nimmst, aber vielleicht einfach mehr / andere Einlagen? Ich schaffe wegen kurz vor Prüfung das Waschen nicht, aber am Wochenende sind die Stoffwindeln bei meiner Tochter auch mit fast 2 dicht. (Mulltuch, Waschlappen, Überhose).Oder die Beine sind vom krabbeln schmaler geworden?

    • Hallo Franzi,
      ich nehme Totsbots, und ich habe irgendwie das Gefühl, die Außenwindel hält die Flüssigkeit nicht mehr zurück. Das sickert einfach durch… 🙁

      • Komisch, wir haben unterschiedliche Außenwindeln ( Flip, TotBots,…) und die sind eigentlich alle recht dicht. Undicht waren bei uns nur pop-ins von close parents, weil ich am Anfang dachte das wär ein praktisches System.

        • Ja, ich finde es auch komisch. Es sind einzelne Windeln, bei denen es durchgeht, habe ich jetzt herausgefunden. Ich denke, die muss ich aussortieren. Wir haben auch welche von BumGenius, und die sind viel besser als die Totsbots.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*