über: junges familienleben, gemeinschaftsleben, studieren mit kind, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Wochenende in Bilder – 29.04./30.04.2017

Wochenende in Bilder – 29.04./30.04.2017

Das Wochenende waren wir zuhause, mein Mann musste fleißig schreiben, wir hatten eine große Gruppe zu Besuch, ich eine angeschlagene Tochter zu betreuen und trotzdem war es ein schönes Wochenende.

Samstag

Wir hatten Freitagabend zu einer Grillparty eingeladen und dabei sind ein paar Brötchen übrig geblieben. Zum Frühstück gibt es deshalb Arme Ritter, aber herzhafte, mit übrig geblieber Kräuterbutter. Es fühlt sich ein bisschen an wie Katerfrühstück, obwohl ich um halb zehn mit der Tochter ins Bett gegangen bin. Ich bin irgendwie nicht mehr Party-tauglich. Unser ganzes Geschirr wurde gestern verbraucht, also frühstücken wir auf Kindertellern.

Wir sind alle irgendwie müde und ich weiß nicht so recht, was ich anstellen soll. Wäsche machen ist immer sinnvoll. Die Tochter spielt währenddessen.

Dieses Wochenende ist eine große Gruppe mit 30 Leuten zu Besuch. Normalerweise verteilt sich das ganz gut im großen Haus, aber diesmal sind es gefühlt 25 Kinder und die ganze Energie entlädt sich schubweise im großen Flur vor unserem Wohnzimmer. Da liegen verführerische Musikinstrumente… Trommeln, ein Klavier, Flöten, Gitarren, alles wird ausprobiert… Um schlimmeres zu verhindern, versuche ich das Instrumentenspielen-während-man-die-Treppe-rauf-und-runter-poltert umzulenken auf einen festen Musik-Ort.

Es sind syrische Kinder, die hier ein Mini-Camp machen, lesen, lernen, spielen und ein Theaterstück vorbereiten. Die Tochter und ich gehen gucken, wer da unser Haus auf den Kopf stellt (durchaus positiv gemeint). Sie wird gleich ins Spiel mit einbezogen, vor allem die Mädchen wollen sie gar nicht mehr gehenlassen. Es wird ihr aber bald zu viel und ich gehe mit ihr ein bisschen raus. Ich versuche bei der Nachbarin einen Ball wiederzubekommen, den die Kinder in den Nachbargarten geschossen haben, bekomme aber nur zu hören, wen wir uns denn da ins Haus geholt hätten und Ausländer-raus. Den Ball bekomme ich nicht und die Kinder sollen auf den Spielplatz gehen, die wären ja laut. Ich erkläre ihr, dass Kinder immer laut sind, egal ob deutsche oder ausländische und dass sie bei uns herzlich willkommen seien, im Garten zu spielen. Das nimmt ihr erst mal die Segel aus dem Wind, aber jetzt kenne ich schon mal eine, die für die 24% der AFD bei der letzten Wahl hier zuständig war. Die Tochter und ich holen Dürüm und Döner fürs Mittagsessen. Gab‘s das erste Mal, reicht auch wieder für die nächsten Monate, war aber lecker.

Danach ist die Tochter sehr quengelig, ich bleibe mit ihr in der Wohnung und wir spielen ein bisschen auf ihrer Spielwiese.

Dann wird mit Papa geduscht. Nachdem sie beim Baden in ihrer kleinen Badewanne immer das ganze Bad unter Wasser setzt, sind wir dazu übergegangen, mit ihr zu duschen. Das gefällt ihr erstaunlicherweise genauso gut, sie spielt sehr gern mit dem Wasserstrahl.

Den Rest des Nachmittags verbringen wir im Bett. Die Tochter ist müde, will Dauerstillen und so machen wir es uns gemütlich und sie genießt das Cluster-Feeding und schläft. Ich habe den Eindruck, dass sie vom gestrigen Tag, an dem wir viel unternommen hatten, noch sehr müde ist. Sie isst weniger und möchte wieder mehr stillen. Ich recherchiere währenddessen nach Gemeinschaften, die nach neuen Mitbewohnern suchen und schreibe ein paar E-Mails. Unser Schlafzimmer ist sehr schön, wenn die Nachmittagssonne so hereinscheint.

Wusstet ihr eigentlich, dass wir einen Baum im Schlafzimmer haben?

Mein Mann kommt vom Büro rüber und kümmert sich um ein leckeres Abendessen. Die Tochter wacht sofort auf, als ich aufstehen will und wir essen zusammen. Danach ist sie schon wieder bettreif. Ich bekomme noch eine Massage und schlafe dabei ein. Irgendwie bin ich auch ziemlich geschafft.

Sonntag
Wie erwartet hatte ich eine stillintensive Nacht. Ich darf bis halb neun schlafen und dann steht das Frühstück schon auf dem Tisch. Herrlich :). Die Tochter isst den Griesbrei mit Vergnügen und macht, bis auf Schnupfen, einen besseren Eindruck als am Vortag.

Wir verbringen den Vormittag im Garten bei wunderbarer Sonne.

Mittags gibt es eine Einladung zum Spargelessen bei meiner Oma. Der erste Spargel der Saison für mich, sehr lecker!

Wir bekommen eine Gemüse-scheibe, die mein Papa mal meiner Oma geschenkt hat. Das freut mich besonders. Und es ist super praktisch, man kann nachsehen, wann was gepflanzt werden kann und welchen Besonderheiten man bei den einzelnen Sorten beachten muss. Ein super Geschenk!

Wieder zuhause ist die Tochter trotz Schläfchen auf der Heimfahrt müde. Ich entscheide mich spontan zu Hause zu bleiben und schlage ich eine Einladung zum Pfannkuchentortenessen bei einer Studienfreundin aus. Die Tochter ist quengelig und ich denke, sie braucht ein bisschen mehr Ruhe zur Zeit als sonst. Sie schläft im Tragetuch, während ich im Garten sitze und ein bisschen schreibe.

Währenddessen üben die Kinder für ihr Theaterstück.

Danach räume ich ein bisschen, bekomme dann aber Besuch von zwei der syrischen Kinder. Wir schauen Bücher an und ich lerne, wie die Tiere auf arabisch heißen. Wusstet ihr, dass Assad Löwe heißt? Wir spielen dann noch ein bisschen zusammen, bis es Zeit fürs Abendessen für die Tochter ist und Bettzeit.

Und schon ist das Wochenende wieder rum. Ich hoffe, ihr hattet es schön! Mehr Wochenende in Bildern findet ihr wie immer bei geborgen-wachsen.de



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*