über: junges familienleben, gemeinschaftsleben, studieren mit kind, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Wochenende in Bildern – 22.04./23.04.2017

Wochenende in Bildern – 22.04./23.04.2017

Ein Wochenende in der Heimat. Eiskalt war’s! 

Samstag

Während Mann, Kind und Oma auf den Wochenmarkt gehen, bereite ich das Frühstück vor. Einer wartet schon.

Wir sind heute auf der Hochzeit von einer Schulfreundin von mir eingeladen und obwohl die erst am frühen Nachmittag losgeht, kommen wir in Vorbereitungsstress… Wir hatten einfach mit mehr als 5 Grad gerechnet und sind froh, dass im Haus noch irgendwo Mäntel und Strumpfhosen zu finden sind. Sonst wären wir in der Kirche wohl erfroren. So erfrieren wir nur halb. Der Messner hat nämlich den Termin vergessen und der Pfarrer kommt nicht in die Sakristei. Die arme Braut muss in der Kälte draußen warten und wir schauen dem Bräutigam dabei zu, wie er alle zwei Minuten auf seine Uhr schaut und immer nervöser wird… Das hat mich auch ganz nervös gemacht. Dann kommt der Einzug, ich rechne mit einem Hochzeitsmarsch und stattdessen wird dieses wunder-, wunder-, wunderschöne Lied gespielt. Aber schöner als die YouTube Version… Da hatte ich gleich ganz viel Pipi in den Augen.

I’ll be always there for you

Nach der Kirche regnet es, das ist schade. So viel Pech mit dem Wetter! Aber sogar an  den passenden Regenschirm wurde gedacht.

Das Hochzeitsauto ist super schön. Ein alter Mercedes. Mit XO Kennzeichen. (Hugs and Kisses). Wir sind zu langsam und die Kolonne ist ohne uns weg.

Es gibt einen kleinen Stehempfang und wie wir da so ausgehungert stehen, meint es das Schicksal nicht gut mit uns. Die Kellnerinnen mit den Esstabletts kamen immer direkt auf uns zu, um dann im letzten Moment ein scharfe Kurve einzulegen und abzubiegen. Ich sag’s euch, wir waren immer soo knapp davor. Haben uns auch oft neu positioniert, aber leider, leider, die haben das gemerkt und haben mehrmals die Route gewechselt. Et kütt wie et kütt…

Die Hochzeit war dann sehr schön, es gab gut zu Essen, schöne Einlagen, nette Gespräche. Die Musik war leider viel zu laut, wir saßen direkt neben der Band und wir sind die ganze Zeit in den hinteren Teil des Saals geflohen, damit unsere Tochter wenigstens nur mit einem mittleren Gehörschaden davon kommt. Das war echt blöd. Wir haben auch mit der Band geredet, aber die meinten, NOCH leiser ginge also wirklich nicht. Sie würden schon low volume spielen und man sollte sie ja doch noch hören. Naja. Verbrachten wir halt die halbe Feier vor dem Saal. Das coolste war die Fotobox, mit Brillen und Schnurrbärten und Schildern ausgestattet, konnte man davor allerhand Quatsch machen. Das war echt lustig.

Bilder gibts leider gar keine, ich hab das Fest einfach genossen und es gab auch einen Fotografen, der die ganze Zeit rumgewuselt ist, der hat genug Bilder für alle gemacht. Die Tochter ist dann um halb zehn auf der Tanzfläche im Tragetuch eingeschlafen, hat die ganze Feier ohne Mucks durchgestanden, ohne dass es den Eindruck gemacht hätte, dass es ihr zu viel ist. Deshalb konnten wir länger bleiben als gedacht. Um halb elf war trotzdem Schluss, es war einfach viel zu warm im Saal und die Kleine hat im Tuch zu sehr geschwitzt.

Sonntag

Frühstück. Ich fühle mich verkatert, obwohl ich gar nichts getrunken habe. Bis ich mal anfange, sind schon alle fertig.

Mann und Tochter sind auch müde und machen noch ein Schläfchen nach dem Frühstück.

Ich packe ein bisschen zusammen, denn wir fahren heute Abend wieder zurück nach Hause. Der Kater bleibt aber da.

Vormittags treffen wir noch alte Bekannte. Als wir zurückkommen, steht schon das Mittagessen auf dem Tisch. Pilzrisotto. Mama ist die Beste.

Die Tochter übt fleißig das Trinken aus der Tasse. Sie ist fast jedes Mal noch so erstaunt, dass da Flüssigkeit rauskommt, dass sie das Wasser wieder zum Großteil rausblubbert. Und dann will sie nochmal probieren. Und nochmal! Und guckt dem Wasser in der Tasse zu, wie es immer näher kommt… Schlucken, schlucken, Luft holen, hui! Da kam ja was. Nochmal versuchen! Hihi, es ist echt süß.

Mein Mann schreibt an seiner Bachelorarbeit nachmittags, ich bekomme noch Freundinnen Besuch. Dann geht’s wieder zurück. Tschüß, Heimat, schönes Regensburg <3.

Mehr Wochenende in Bildern gibt es bei geborgen-wachsen.de.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*