über: junges familienleben, gemeinschaftsleben, studieren mit kind, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Wochenende in Bildern – 15.04./16.04.2017

Wochenende in Bildern – 15.04./16.04.2017

Osterwochenende! Halb daheim, halb in meiner Heimat. War regnerisch, kalt, gemütlich und ohne Großfamilientrubel. Der kommt erst heute Nachmittag (Ostermontag). 

Samstag:

Wir sind zum Frühstücken eingeladen bei Freunden aus dem Studium. Aber erst um halb zehn und mit Baby ist man ja immer etwas eher wach… Also packe ich davor schon die Sachen von der Tochter zusammen. Diesmal nehmen wir auch Stoffwindeln mit und haben dadurch noch ein bisschen mehr Gepäck.


Dann will ich nur noch schnell, schnell einen Knopf annähen… Wer findet den Fehler?

Schöner Frühstückstisch, wunderschöne Tassen (will haben!), ein singender Eierkocher, gute Gespräche, erste Allergiereaktion der Tochter (Erdbeeren…), raufende Hunde mit Feifel, dem Mäusewanderer… ein sehr schöner Vormittag!!

Der Hund schleckt der Tochter die Hände ab und sie beeiert sich jedes Mal vor Lachen.

Wieder daheim pikiert mein Mann Pflanzen. Eine Stunde. Zwei. Drei. Vier. Fünf…. Nächstes Jahr ziehen wir Ringelblumen und Astern nicht mehr vor. Das war eine ziemlich dumme Idee.

Ich packe währenddessen noch die restlichen Sachen und mache meine Osternester fertig.

Vor der Fahrt bereite ich noch ein kleines Abendessen vor. Die Tochter lege ich während des Kochens in die Kinderwagenschale auf der Küchenablage. Sie guckt dann immer mit dem Kopf raus und schaut, was ich da so mache. Ich fange an, den Fenchel zu schneiden und sie fängt an zu schmatzen. Und zu quengeln. Ich frage sie, ob sie Hunger hat und sie schmatzt wieder und kaut auf ihrer Zunge. Das hat sie vorher noch nie gemacht. Das Essen dauert noch, erkläre ich ihr. Findet sie gar nicht okay. Sie weiß echt genau was sie will mittlerweile. Es gibt erst mal ein rohes Stück Fenchel zum rumbeißen und dann endlich ist das Essen fertig.

Nur 1,5 Stunden später als geplant kommen wir dann auch los und sind nach Elf in der Heimat. Nach dem angekommen und bis die Tochter dann wieder schläft, ist es halb eins.

Sonntagmorgen.

Sechs Uhr. Die Tochter ist wach. Nach fünfmal Stillen in der Nacht. Puh, wir sind es nicht und während der eine die Kleine im Halbschlaf bespielt, schläft der andere noch weiter. Wir wechseln uns ab, und die Tochter macht dann auch nochmal ein Schläfchen. So stehen wir dann doch halbwegs erholt um neun auf.

Es gibt einen wunderschön gedeckten Frühstückstisch.

Die Ostergeschenke werden begutachtet.

Das ganze Haus ist so schön österlich geschmückt!

Der Ostersonntag ist sehr gemütlich. Wir gehen spazieren und zum Friedhof. Drinnen ist es gemütlicher als draußen bei dem Aprilwetter!

Am späten Nachmittag gibt es Sauerbraten mit Knödel und die Tochter bekommt einen extra Semmelknödel ohne Gewürze und Salz. Das schmeckt!

Abends fahre ich noch kurz zu meiner besten Freundin. Wie schade, dass wir solche Abende nicht öfter machen können! Einfach auf dem Sofa sitzen und quatschen. Ich bringe die Tochter vorher ins Bett und pumpe Milch ab und bin trotzdem bisschen nervös. Aber mein Mann ist ja da und es klappt alles gut. Ich komme genau richtig ein paar Stunden später wieder zurück.

Ein sehr schöner Ostersonntag war das! Nächstes Jahr werden dann schon ein paar Eier gesucht. Mehr Wochenende in Bildern findet ihr bei geborgen-wachsen.de.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*