über: junges familienleben, gemeinschaftsleben, studieren mit kind, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Donnerstags-News aus der Villa – 31.03.2017

Donnerstags-News aus der Villa – 31.03.2017

(Normalerweise) immer Donnerstags schreibe ich, was hier in der Villa so neues passiert. Diese Woche geht alles drunter und drüber, deshalb gibt es Freitags-News. 

Im Garten

Im Garten sprießt jetzt alles. Ich finde, man sieht richtig, dass die Natur auf ein paar warme Tage gewartet hat, um richtig loszulegen. Der Mirabellenbaum blüht und der ganze Garten duftet danach. Die Kastanienknospen sind schon kurz vorm aufplatzen, Narzissen und Veilchen blühen schon eine ganze Weile und in den Beeten spitzen die kleine Sämlinge aus der Erde.

Mein Mitbewohner M. ist fleißig an der Fertigstellung der Trockensteinmauer, die seine Beet-Sonne begrenzt. Es sieht schon jetzt wirklich schön aus, und wenn die Mauer einen Abschluss hat, hat der Garten durch seine Arbeit an sehr viel Ausstrahlung gewonnen!

Mein Mitbewohner C. hat heute die erste „neue“ Tür für sein Gartenhäuschen, den alten Ziegenstall, eingebaut. Bis zum Winter hatte er sich dort das Obergeschoss bewohnbar gemacht und will jetzt, wo die Temperaturen wieder steigen und es nachts keinen Frost mehr hat, wieder aus dem Haus ausziehen und seine Gemächer im Stall beziehen. Die alten Türen waren schon sehr kaputt und er hat letzten Sommer von meiner Oma neuere bekommen. Heute wurden sie auf die richtige Größe gesägt und mit der weißen Tür sieht das Häuschen schon viel edler aus.

Unsere Pflänzchen im Licht-Erker gedeihen prächtig. Die Tomaten sind leider immer noch nur zur Hälfte pikiert, ich frage mich, wann der Rest gemacht wird. Heute nachmittag wäre gut, aber jetzt ist es schon wieder 16 Uhr und es muss noch für die Gruppe, die am Wochenende kommt, ein bisschen geputzt werden und so viele andere Dinge müssen auch noch gemacht werden.

Vor dem Ins-Bett-Gehen wird noch nach den Pflänzchen geschaut:

So langsam geht uns der Platz im Erker aus:

Ein Sonnenblumenwald:

Meine Projekte

Ich komme zur Zeit gar nicht mehr hinterher. Es ist ganz schlimm, ich fange tausend Sachen an und dann kommt was dazwischen und dann liegt alles rum. Deswegen finden wir hier auch nichts mehr und haben gerade mehr als eine Stunde damit verbracht, eine bestimmte Sache zu suchen. Und so ist es ständig. Ich suche dauernd nach der Mütze der Tochter oder der Wasserflasche oder mein Handykabel. Das verschwindet auch ständig. Wir haben uns jetzt vorgenommen, die Sachen, sie wir anfangen, auch zu beenden.

Als erstes werden die Sommersachen fertig sortiert, verkauft oder zur Altkleider gebracht und die Wintersachen aus dem Schrank geräumt. Aber das geht nicht so schnell, schnell, um die Kleider zu verkaufen müssen Fotos gemacht werden, dafür muss es hell sein, damit ich Licht habe. Also fällt abends schon mal weg. Dann müssen die Bilder ins Internet geladen werden und dabei ist gestern dauernd die Verbindung zusammengebrochen, und ich musste bei jedem Teil zwanzig Minuten versuchen, bis es ging. Und ich mach das ja immer so nebenbei, also das war echt mega nervig. Deswegen stehen die Kartons jetzt schon seit drei Wochen bei uns rum. Aber dieses Wochenende mach ich das fertig. Habe ich mir hiermit fest vorgenommen.

Heute vormittag war ich mit der Tochter in der Hochschulbibliothek, um mir erste Literatur für meine Bachelorarbeit auszuleihen. War leider semi-erfolgreich, die hatten nur ein Buch da, der Rest muss bestellt werden. Müssen wir also nächste Woche nochmal hin. Der Plan war ja der, dass mein Mann bis Ende März fertig ist und ich dann anfange. Jetzt verschiebt sich das bei ihm. Seine Abgabe ist Mitte Mai, aber ich möchte trotzdem nicht länger warten und halte an meinem Plan fest, im April anzufangen und im Juli abzugeben. Wie ich das jetzt mit Baby nebenbei mache, weiß ich allerdings ehrlich gesagt noch nicht so genau. Die Kleine schläft ja schon oft tagsüber, aber immer nur für eine halbe Stunde. Da kann man gut mal einen Blogeintrag schreiben, aber um sich ins wissenschaftliche Arbeiten einarbeiten ist die Zeit zu kurz. Ich habe gedacht, ich stehe jetzt immer mit Tochter und Mann auf und nutze die zwei Stunden morgen, in der der Papa die Tochter hat und die ich sonst immer länger geschlafen habe. Und abends, wenn die Tochter im Bett ist. Mal sehen, wie das klappt. Ich bin ja eigentlich kein Morgenmensch…

In der Gemeinschaft

Da gab es diese Woche einen Geburtstag, mein Mann wurde 25. Wir wollten uns einen ganz gemächlichen Tag machen, hatten uns dann aber so viele kleine Dinge vorgenommen, die es  zu erledigen gab, dass es stressig wurde. Abends war dann noch Hausversammlung, die hat wieder länger gedauert als gedacht wir hatten uns eigentlich einen gemütlichen Abend zu zweit machen und dann war die Stimmung bisschen doof. Aber nicht unbedingt wegen der Hausversammlung, sondern weil wir tagsüber jeder für sich vor sich hingewurschtelt hatte und wir es verpasst haben, uns zu dritt eine schöne Zeit zu machen. Aber morgens fing es ganz schön an:

 



1 thought on “Donnerstags-News aus der Villa – 31.03.2017”

  • Ich finde, euer Garten ist schon richtig schön geworden. Ich kann mir vorstellen, dass die Ziegelmauer im Sommer die Wärme sehr gut speichert und langsam wieder an die Pflanzen abgibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*