über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Donnerstag-News aus der Villa 16.03.17

Donnerstag-News aus der Villa 16.03.17

Immer (ungefähr) Mitte der Woche informiere ich darüber, was hier in der Villa Neues passiert, wie das Leben in der Gemeinschaft so ist, über neue Projekte die wir haben oder die demnächst anstehen. 

Im Garten

Gerade wird hier am meisten im Garten gearbeitet. Mein Mann ist noch fleißig am Bachelorarbeit schreiben, aber meine Mitbewohner prokrastinieren gerade alle fleißig im Garten; das Wetter ist aber auch sehr verlockend und es gibt so viel zu tun!

Am Wochenende wurde damit begonnen, einen Zaun zu bauen. Der Nachbar hatte sich das ja gewünscht. Ich habe beim Wochenende in Bildern ein paar Bilder gezeigt. Am Montag kamen dann die Weidenmatten an, die als Sichtschutz fungieren werden.


Vor die Matten wurde von dem Mitbewohner-Pärchen M. und J. eine Hecke angepflanzt. Die Pflänzchen sind so mini-klein, dass es wahrscheinlich zwanzig Jahre dauert, bis das mal eine Hecke wird. Aber sie kamen alle aus dem Garten und so mussten wir dafür kein Geld ausgeben.

Die Beete wurden abgeerntet (der Kohl stand noch) und müssen jetzt vorbereitet werden, denn die Kräutersamen sind angekommen. Ich möchte ein paar Blumeninseln im Garten bepflanzen und dafür muss noch ein wenig umgegraben werden.

Meine Projekte

Ich war diese Woche gefühlt nur damit beschäftigt, Ordnung ins Chaos zu bringen. Jeden Tag räume ich auf und jeden Tag ist wieder alles unordentlich. Wie wird das erst, wenn die Tochter selbst aktiv Unordnung macht? Erstmal ist es jetzt wieder sauber bei uns, die Staubmäuse hat der Staubsauger erfolgreich vernichtet, aber ich seh die schon wieder in den Startlöchern sitzen… Ich habe, bevor ich angefangen habe aufzuräumen, kurz überlegt, ob ich ein Foto machen soll. Aber da ich weiß, dass die Omas ganz fleißig mitlesen, habe ich es auf Rücksicht auf eventuelle schwache Herzen lieber gelassen.

Ein bisschen schöne Dinge gibt es aber auch noch zu berichten. Einmal die Woche gehe ich jetzt zur Rückenschule und mache dort mit vier anderen Teilnehmern ein paar Übungen, um den Rücken zu entlasten und zu trainieren. Das ist praktischerweise gleich gegenüber von unserem Haus, also bin ich nicht lange weg. Diese Woche war das erste Mal und am Anfang habe ich mich ein bisschen unwohl gefühlt, weil ich mein rechtes Bein im Liegen nicht hochheben kann und wir gleich mal mit dieser Art von Übungen angefangen haben. Aber im Laufe des Kurses hab ich dann bemerkt, dass die anderen auch ihre Baustellen haben. Knie, Schulter, LWS, da hat jeder seine Schwachstelle. Gut, die anderen Teilnehmer sind alle mindestens 35 Jahre älter als ich, aber trotzdem.

Zum Babyschwimmen gehen wir jetzt auch einmal die Woche und diese Woche bin ich auch besser vorbereitet. Letzte Woche kam ich mir unter all den super gestylten Mamis ganz komisch vor, mit meinen halb lackierten Zehennägel… Dafür darf mich meine Tochter nassspritzen, ohne dass gleich das ganze Make-up versaut ist.

Ein weiteres Projekt war der Umzug von meinem Blog, das jetzt eine neue Anschrift und einen neuen Anstrich bekommen hat. Das hat gut geklappt, und ich freue mich über das schlichte und offene Design. Es gibt noch ein paar Sachen zu verbessern, aber ich hoffe, bald passt alles. Dann kann ich mich wieder aufs Schreiben konzentrieren.

In der Gemeinschaft

Unser gemeinsames Mittagessen funktioniert immer noch gut, aber ich glaube, es schleicht sich schon wieder so langsam aus… Oder wir brauchten alle nur eine Pause, jedenfalls haben die letzten zwei Tage alle für sich gegessen. Zum Frühstücken bekommen wir oft Besuch bei uns im Wohnzimmer und das finden wir manchmal ein bisschen anstrengend, wenn man so früh am Tag schon Konversation betreiben muss. Aber da müssen wir auch einfach mal sagen, dass es uns an dem Tag dann nicht so gut passt, schließlich wird ja immer ganz lieb vorher gefragt. Da offen und ehrlich zu sein ist manchmal gar nicht so leicht.

Am Wochenende hat unser Hausverwalter zum Frühlingsfest eingeladen. Man ist eingeladen, um im Haus und Garten zu helfen und soll was zu essen mitbringen. Frühlingsfest ist bei ihm einfach ein euphemistischer Begriff für Frühjahrsputz, wie mein Mitbewohner C. treffend festgestellt hat. Ich frage mich ja,ob da jemand kommt… Ziemlich schlechter Deal. Zum putzen kommen und essen mitzubringen… Also wer Lust hat ;). Schreibt mich an, dann kriegt ihr die Adresse.

Bis dahin, alles Liebe 🙂

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*