über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Donnerstags-News aus der Villa 09.03.17

Donnerstags-News aus der Villa 09.03.17

Ich dachte mir ab jetzt immer (ungefähr) Mitte der Woche darüber zu informieren, was hier in der Villa Neues passiert, wie das Leben in der Gemeinschaft so ist, über neue Projekte die wir haben oder die demnächst anstehen. 

Im Garten

Unsere Pflänzchen wachsen schon ganz fleißig. Mein Mann und mein Mitbewohner C. haben ihnen eine Art Gewächshaus in einem der Erker gebaut, in dem sie jetzt den ganzen Tag in hellem Licht baden dürfen. Tomaten sind in südlicheren Gefielden heimisch und müssen bei uns vorgezogen werden. Dabei bekommen sie von uns eine extra Portion Licht, da sie sonst geilen, also schnell hoch wachsen. Wir wollen lieber kleinere, robuste Pflanzen und dafür müssen sie langsam wachsen. Bei den Auberginen ist noch nichts aufgegangen, ich hoffe, die Samen waren nicht kaputt.

Die Tomaten und der Salat schauen aber schon sehr neugierig aus der Erde. Wir hatten ja elf verschiedene Tomatensorten gepflanzt und man kann genau beobachten, welche Samenreihen besser aufgehen als andere. Leider waren die Samen nicht beschriftet, also werden wir uns überraschen lassen, was daraus wird.

Auch sonst dreht sich im Moment viel um die Gartenplanung. Da haben wir nämlich einiges vor. Die Beete im Garten wollen wir diese Saison als reine Kräuterbeete (und ein Tomatenbeet) nutzen. Letzten Sommer hatte mein Mitbewohner fleißig Gemüse angebaut, aber dafür haben wir dieses Jahr einen anderen Plan.

Aber erstmal zu den Kräutern. Da wir das ganze möglichst low-budget machen wollen, habe ich mit einer Ökostation in der Nähe telefoniert und ihnen von unseren Plänen erzählt. Die Frau war sehr, sehr nett und die Ökostation stellt uns Saatgut, das sie selber gesammelt haben, kostenlos zur Verfügung. Leider ist das nicht allzu viel, denn die Station hat sich mit über 400 Sorten auf Tomaten spezialisiert, aber ein paar extravagante Sachen sind dabei. Zum Beispiel Aibika , eine Hibiskus-Rarität mit essbaren Blüten und Deutscher Bertram, der bei Hildegard von Bingen als Heilmittel verwendet wurde. Wir bekommen auch ein paar Blumensamen, zum Beispiel Ringelblume und Speise-Chrysantheme und noch so was verrücktes wie Popcorn-Mais. Das Saatgut werde ich demnächst dort abholen. Bis dahin schreiben wir fleißig Listen, was wir alles pflanzen wollen.

Das steht (bis jetzt) auf unserer Liste:

  • Rosmarin
  • Dill
  • Ziest
  • Thymian
  • Oregano
  • Salbei
  • Estragon
  • Liebstöckl
  • Bergminze (wächst in Mauerfugen)
  • Petersilie
  • Bohnenkraut
  • Schnittlauch
  • Koriander
  • Basilikum
  • Kamille
IMG_20170308_202605
Kräuterbeet-Sonne

Auf dem Feld

Mit dem Gemüse hatte meine Mitbewohnerin J. eine tolle Idee. Wir haben im Nachbardorf einen Naturland Betrieb, der ökologischen Landbau betreibt und dabei Ackerbohnen, Gerste, Weizen, Mais, Roggen, Luzerne, und viel anderes anbaut. Sie hat beim Betrieb angefragt, ob Interesse an einer Art solidarischen Landwirtschaft besteht und hat dabei voll ins Schwarze getroffen. Genau das war nämlich vor zwei Jahren schon mal geplant gewesen, aber da niemand Interesse daran hatte, war das Vorhaben im Sande verlaufen. Aber diese Saison sollte es klappen. Wir bekommen 200 qm Boden zur Verfügung gestellt, der Landwirt sorgt für die Logistik, also gute Beschaffenheit des Bodens und die Bewässerung (da es hier nur 483 mm Jahresniederschlag hat ein wichtiger Punkt). Wir können uns frei entscheiden, was wir pflanzen, müssen uns um das (bio zertifizierte, da Naturland-Betrieb) Saatgut kümmern und um die Bepflanzung. Die Ernte wird, genau wie der Arbeitsaufwand, unter uns und ihm aufgeteilt.
200 qm klingt erstmal viel, aber wir haben uns auch viel überlegt, was wir pflanzen wollen:

  • Kartoffeln
  • Buschbohnen
  • Karotten
  • Zwiebeln
  • Kürbis
  • Aubergine
  • Knoblauch
  • Melone
  • Zucchini
  • Mais
  • Fenchel
  • Erbsen
  • Blumenkohl

Von manchen Sachen wollen wir nur ganz wenig pflanzen, weil man da ja nicht viel braucht (z.B. Knoblauch), von anderen mehr. Die Liste muss aber noch mit dem Landwirt abgesprochen werden und wo wir das Bio-zertifizierte Saatgut herbekommen, wissen wir auch noch nicht. Falls da jemand Tipps hat…

Neuer Untermieter

Einen neuen Untermieter haben wir zur Zeit auch, er heißt Sonic und ist recht scheu, deshalb bekommt ihr nur ein Foto von seiner Unterkunft (man sieht die Stacheln ein bisschen!). Mein Mitbewohner C. hat ihn unter unserem Schlafzimmer gefunden, er ist dort in einen Schacht gefallen und war schon ganz abgemagert. Jetzt teilt die Katze ihr Trockenfutter mit ihm und als Energy-booster bekommt er Regenwürmer. Langsam geht’s bergauf und wenn er sich noch besser erholt hat und die kalten Tage vorbei sind, darf er wieder nach draußen.

IMG_20170308_111635[1].JPG

Meine Projekte

Ich hatte heute mal wieder das Projekt Kleiderschrank sortieren. Muss ich gefühlt alle drei Wochen machen, wenn schon wieder Sachen zu klein werden. Diesmal haben wir aber ganz viele größere Größen geschenkt bekommen, die ich sortiert habe und die jetzt erstmal verstaut wurden und dann später zum Einsatz kommen. Es ist so toll, wenn wir Sachen geschenkt bekommen, vielen Dank dafür! Bis jetzt mussten wir quasi noch keine Kleidung für die Tochter kaufen. Nur rosa Sachen sortiere ich immer aus, die gefallen mir einfach nicht, und der Tochter steht blau auch einfach besser. Auch wenn sie deshalb oft für einen Jungen gehalten wird.

IMG_20170308_202839

Das Smartphone Fasten habe ich aufgegeben. Ich gebe es nun offiziell zu: ich bin süchtig. Es ist einfach so praktisch, mit der Kamera Fotos zu machen, mal kurz unterwegs seine E-Mails zu checken und auf Whatsapp im Gruppenchat etwas auszumachen. Jedem einzeln eine SMS zu schreiben ist so umständlich und auch teuer. Deshalb habe ich das jetzt abgebrochen und finde es schon ein bisschen schade, denn die Idee war echt gut. Aber ich versuche, das Smartphone insgesamt weniger zu benutzen und nicht ständig irgendwas am Handy rumzuspielen, sondern öfter mal ein Buch zur Hand zu nehmen.

In der Gemeinschaft

In der Gemeinschaft läuft es zur Zeit gut, ich hatte jetzt zwei Tage ein Thema auf dem Herzen, das ich heute Abend endlich angesprochen hat und dachte mir danach mal wieder, wie unnötig es doch oft ist, dass man sich vorher so viele Gedanken darüber macht. Einfach ansprechen, dann lösen sich manche Sachen in zwei Minuten. Stattdessen schleppt man das Thema dann mit sich rum, macht sich unnötig viele Gedanken darüber, geht im Kopf (Streit-) Gespräche durch und am Ende ist es ganz umsonst, weil es sich einfach als Kommunikationsproblem herausstellt.

Wir versuchen uns jetzt an einem gemeinsamen Mittagessen, da das bei der ganze Bachelorarbeits-schreiberei, die hier gerade (mehr oder weniger fleißig) von statten geht, immer etwas zu kurz gekommen ist. Ein gemeinsames, abwechselnd gekochtes Mittagessen soll da helfen.



3 thoughts on “Donnerstags-News aus der Villa 09.03.17”

  • Das klingt ja nach schönen Gartenplänen 🙂
    Tips zum Saatgut: Also ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht mit Tauschen, zum Beispiel bei Instagram 😉 oder auch einfach im realen Leben mit Freunden und Nachbarn (natürlich sollte man schon ähnliche Anforderungen an sein Saatgut stellen, Bio und so). Oder eben auch einfach Stecklinge-Tauschen, von deiner Liste eignet sich da Pfefferminze und Rosmarin zum Beispiel sehr gut. Oder Lavendel…. Vielleicht kennst du ja jemand in deiner Nähe, der das in seinem Garten hat?
    Bei vielem muss man auch nicht extra „Saatgut“ kaufen, sondern kann einfach Sachen aus dem (Bio-)Laden nehmen, zum Beispiel Knoblauch-Zehen, aber auch Kartoffeln, Süßkartoffeln oder Samen von Physalis.
    Ideal ist auch im Jahr vorher schon Saatgut zu sammeln, wenn man welches entdeckt, zum Beispiel von der Ringelblume oder Tagetes.
    Da gibts auch ein klasse Video von Nadja (Neues vom Landei) auf youtube:

    (Ihr anderen Videos sind auch sehr zu empfehlen! Besonders über Kartoffeln)
    Ich hoffe, das hat dir ein bisschen geholfen 🙂
    Liebe Grüße und viel Erfolg dir,
    Steffi

  • Hallo, da habt ihr ja große aber sehr schöne Pläne. Bei uns steht auch schon ein dreistöckiges Regal mit wachsenden Pflänzchen für den Garten auf der Fensterbank. Zum Saatgut: Also wenn es offiziell zertifiziertes Saatgut sein soll, fällt mir noch Bingenheimer ein. Das ist zwar erstmal kostenintensiv, aber da alles samenfest ist, könnt ihr ja immer wieder Samen gewinnen und müsst nicht jedes Jahr neu kaufen. Der Templiner Kräutergarten Shop hat auch eine riesige Auswahl an Bio Saatgut. Wie es da mit der Zertifizierung aussieht weiß ich allerdings nicht. Viel Freude und Erfolg euch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*