über: junges familienleben, nachhaltiges und gemeinschaftliches leben, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Fail of the day #6 – Erkältung, wirre Namensträume und die Payback Frage

Fail of the day #6 – Erkältung, wirre Namensträume und die Payback Frage

Ich habe mir am Wochenende eine Erkältung geholt und habe den gestrigen Tag leidend im Bett verbracht. Schwer leidend. Wenn es einem so schlecht geht, dass man nicht mehr normal funktionieren kann, und für Filme schauen und Buch lesen zu schlapp ist, aber es einem noch gut genug geht, um ausgiebig über die eigene Lage zu philosophieren, dann ist es am schlimmsten. Vor allem für das Umfeld, das mein Jammern gestern ertragen musste.  Nachts musste ich im Quarantäne-Bett im Wohnzimmer schlafen, weil mein Husten und die Schnieferei die Tochter ständig im Schlaf hochfahren ließen. Darüber hab ich dann auch gejammert, so getrennt von den Liebsten ist nicht schön, aber das war sehr erholsam muss ich sagen. Selten eine Nacht mit fünf-stündigem Stillabstand gehabt, in der ich die Zeit dazwischen auch tatsächlich komplett zum Schlafen kam. Ich glaube, es gab noch keine solche Nacht…. Heute Nacht habe ich aber wieder im Schlafzimmer genächtigt, weil im Wohnzimmer die warme und trockene Luft zum Schlafen nicht besonders angenehm ist. Vom nächtlichen Tun wurde ich dennoch verschont, und musste mich wiederum nur des Stillens annehmen. Dafür bin ich heute morgen dann frühzeitig mit der Kleinen aufgestanden, und der Papa durfte ausschlafen. Ein schlechtes Gewissen habe ich ja schon, schließlich verzögert sich durch mein dummes rumkränkeln das Fortsetzen an der Bachelorarbeit jetzt nochmal um ein paar Tage. Diese dumme Bachelorarbeit. Wenn sich die doch mal von selbst schreiben würde!

Und wie ich gestern so danieder lag, und in meinem Krankheits-Halbschlaf über verschiedenste wichtige Sachen nachgrübelte, dachte ich auch über mögliche passende Geschwisternamen für das Mädchen im Zug nach. Deren Namen möchte ich an dieser Stelle jetzt nicht noch einmal erwähnen, weil ich Angst habe, dass die Eltern den beizeiten mal googlen und dann hier landen und das blöd finden, was ich schreibe, und dann habe ich einen shitstorm am Hals und das will man ja nicht. Da waberten dann kleine Geschwisterkinder mit klangvollen Namen wie Applepie-Gandalfina durch meinen Kopf. Komplettiert würden die zwei von einem kleinen Bruder, den die Eltern, aufgrund eingefleischten Harry-Potter-Fan Sympathie, Gilderoy-Tobleronos nennen würden. Dazu müssten sie auch Fans von Schweizer Schokolade sein, aber kann ja sein. Oder ein Sohnemann benannt nach ihren Ernährungsgewohnheiten: Colanius-Bifidus. Aber jetzt wird’s gemein, und das ist nicht mal im Fiebertraum erlaubt.

Der Vater hat also gestern das Kind gehütet und deshalb hatte es aus style-Gründen auch ein paar Stunden eine schicke Unterhosen-Mütze auf dem Kopf. Sie hat es mit königlicher Würde er-tragen und wird damit vielleicht der Vorreiter für die nächste Modewelle?

img_20170208_183441

Der Trend geht ja auch in anderen Bereichen absonderliche Wege. Wie man bei sz.de heute lesen konnte,  ist die streifenlose Bikinibräune nun wieder überholt. Deshalb kleben sich die Brasilianerinnen ihre Nippel jetzt extra mit Klebeband zu. Das allein wäre ja schon absurd genug, aber sie zahlen für die Prozedur auch noch Geld. Für drei Stunden in der Sonne braten wird umgerechnet 20 € verlangt. Sieht dann so aus:

bikinui Kopie.jpg

Heute ging es mir schon wieder deutlich besser und ich war spätnachmittags bei Rewe. Da werde ich ja obligatorisch IMMER gefragt, ob ich denn eine Payback Karte hätte. Manchmal sage ich schon bei der Ankunft an der Kasse ungefragt: „Guten Tag, nein, ich habe keine Payback Karte.“ Weil mich die Frage irgendwie total nervt. Und manche Kassiererinnen fragen dann aber doch nochmal nach, warum denn nicht, und wieso, und das wäre doch so praktisch und ich könnte wirklich sparen und so weiter und so fort. Dann sag ich immer, ich will nicht, dass noch mehr von meinen Daten gesammelt wird. Und da hat mich einmal eine Kassiererin doch glatt aufgeklärt, sie hätte das nachgelesen, die würden gar keine Daten sammeln. Hab ich jetzt noch nicht nachgeforscht, aber glaub ich irgendwie nicht. Die Kassiererin heute wollte dann noch wissen, ob ich Treuepunkte sammeln möchte, für die Pfannen-und-Töpfe-Aktion. Wieviele Punkte brauche ich denn dafür (um dann wieder weiter Geld auszugeben – aber das hab ich nur so in mich hineingedacht)? „24 Treuepunkte. Weil sie ja keine Payback-Karte haben!“. „Ich bin so ein böser Mensch!“, hab ich dann gesagt. Ich fühl mich wirklich immer wie eine Aussätzige an der Rewe Kasse. So ganz ohne Payback Karte. Da hat sie nur gelacht und mir einen schönen Abend gewünscht. Hmm. Ist das dann eine indirekte Bestätigung gewesen? Beim Nachhauseweg hab ich mir dann überlegt, mir mal ein T-Shirt drucken zu lassen, auf dem steht „Don’t ask me about my payback or I will pay you back“ oder so. Müsste ich noch bisschen ausreifen lassen den Spruch.

Jetzt ist Abend und die Tochter schläft. Sie kränkelt auch ein bisschen und ich bin da ja doch bisschen hibbelig vor Sorge, erstes Mal krank und so. Wie oft misst man da Fieber und zieht man das Kind wärmer oder kälter oder gleich an und ab wann macht man Wickel und und und. Aber bis jetzt schnupft sie nur bisschen und quengelt und damit können wir ja umgehen und jetzt bleiben wir erstmal cool meint mein Mann.

Also wünsche ich euch einen coolen Abend!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*