über: junges familienleben, gemeinschaftsleben, studieren mit kind, gehbehinderung, bedürfnisorientiertes aufwachsen

Wochenende in Bildern – 07.Januar/08.Januar 2017

Spontan entschließe ich mich am Montag unser Wochenende in Bilder vorzustellen. Deshalb gibt es nur wenige Fotos, bei den nächsten Wochenende werde ich mehr Bilder machen und hier zeigen.

Für Donnerstag Abend hatte ich einen Pizzateig vorbereitet. Da ich aber nach meiner wöchentlichen Auszeit im Hallenbad erst gegen 21 Uhr vom Schwimmen zurückkam, gab es am Freitag morgen Pizzateig-Brötchen zum Frühstück. Sie schmecken etwas fad.

img_20170109_133016

Freitagabend bekommen wir Besuch von einem guten Freund und seiner neuen Freundin. Wir kochen ein indisches Curry zusammen. Mein Mann bringt die Tochter ins Bett, dabei muss sie so sehr weinen, dass ich Angst bekomme, dass sich bei dem befreundeten Paar die Kinderplanung um zehn Jahre nach hinten verschiebt. Sie scheinen davon aber ungerührt. Wir versuchen Wizard zu spielen, aber da immer einer bei der Kleinen bleiben muss, da sie unruhig schläft, geben wir auf. Es ist aber trotzdem ein sehr schöner Abend, den wir gerne wiederholen.

Der Samstag beginnt mit einem ayurvedischen Frühstück mit Haferflocken, gerösteten Mandeln, getrockneten Datteln, Feigen und Aprikosen, ein bisschen Kokosraspeln, Zimt, frischen Äpfeln und Banane. Alles kurz in der Pfanne erwärmt gibt das ein köstliches Winterfrühstück.

IMG_20170109_133053.JPG

Anschließend fahre ich mit der Tochter und Mitbewohner C. in die Stadt auf den Flohmarkt. Mein Mann hat mich aus dem Haus geschickt, um an meinem Geburtstagsgeschenk zu basteln. Auf dem Flohmarkt gibt es ein paar nette Sachen, ich bin sehr versucht einen alten Gameboy zu kaufen, entscheide mich dann aus Vernunftsgründen dagegen. Wann hätte ich Zeit, um Gameboy zu spielen? Stattdessen erwerbe ich einen Hochstuhl für 20 Euro, der noch super ist, nur die Sitzfläche muss neu bezogen werden.

IMG_20170109_132936.JPG

Am Sonntag haben wir uns mittags bei meiner Oma zum Essen verabredet, die einzige Verwandte die bei uns in der Nähe wohnt. Unsere Eltern wohnen beide über 400km entfernt. Wir wollen den Nachmittag nutzen, um zu filzen, während sie uns die Tochter ein bisschen abnimmt. Auf der Hälfte der Strecke bemerken wir, dass wir die Filzwolle vergessen haben und ärgern uns furchtbar darüber. So gibt es nur ein leckeres Essen, und der Nachmittag fühlt sich etwas verschwendet an.

img-20170108-wa0037

Am Abend gehe ich mit der Tochter schon sehr früh ins Bett.

Weitere Wochenenden in Bilder gibt es bei https://geborgen-wachsen.de/2017/01/08/wochenende-in-bildern-07-08-januar-2016/



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*